Oldenburger Schlossgarten Oldenburg

Meine Region

Bei der Landtagswahl 2017 trat ich im Wahlkreis 62 Oldenburg-Mitte/Süd an, der die Stadtteile Bümmerstede, Bürgerfelde-Süd, Donnerschwee, Innenstadt, Kreyenbrück, Krusenbusch, Nadorst-Süd, Neuenwege, Osternburg und Tweelbäke-West umfasst.

Seit meinem Einzug in den Landtag bin ich neben der Stadt Oldenburg auch Ansprechpartnerin für die Bürgerinnen und Bürger der Landkreise Delmenhorst, Oldenburg und Wilhelmshaven.

Eindrücke aus meiner Arbeit vor Ort

Regionale Meldungen

Migrationsberatung drohen massive Kürzungen Susanne Menge: „SPD/CDU-Landesregierung lässt Kommunen bei der Integration im Stich“

Im neuen Haushaltsplan der Landesregierung sind erhebliche Kürzungen bei der

Migrationsberatung vorgesehen. Die Mittel sollen in den nächsten zwei Jahren fast halbiert

werden und schließlich 2024 auf nur noch ein Drittel sinken. Susanne Menge: “Das ist ein großer Fehler. Wir finanzieren damit in der Region die Beratung und Betreuung von Migrantinnen und

Migranten und die Flüchtlingssozialarbeit."

Bohrschlammgruben: Grüne fordern Überprüfung aller Verdachtsfälle Susanne Menge: Förderprogramm muss verlängert werden

Im Landkreis Ammerland befinden sich insgesamt fünf alte Bohrschlammgruben der Öl- und

Gasindustrie im Landkreis Oldenburg sogar 22, doch eine Untersuchung der Altlasten ist bislang für keinen dieser Risikostandorte geplant.

Hunderte von Gewalt betroffene Frauen in Niedersachsen weiter alleingelassen Susanne Menge: Neue Richtlinie muss Frauenhäuser stärken statt schwächen

Das Autonome Frauenhaus in Oldenburg – seit 2003 das einzige Frauenhaus in Oldenburg – arbeitet seit Jahren am Limit. Im vergangenen Jahr konnten fast 200 Frauen und über 300 Kinder nicht aufgenommen werden. In den Jahren zuvor lagen die Zahlen in einem ähnlich dramatischen Bereich. Ähnlich geht es den meisten Frauenhäusern in Niedersachsen. Das Land plant nun eine neue Förderrichtlinie für Frauenhäuser, die zum 1.1.2022 in Kraft treten soll. Doch statt endlich die Situation der Frauenhäuser in Niedersachsen zu verbessern, wird die von der Landesregierung geplante Reform ihre Arbeit weiter erschweren.

Grüne besuchen A20 Camp bei Westerstede Legitimen Protest nicht behindern: A20 Camp muss bleiben!

Die grüne Landtagsabgeordnete und Oldenburgerin Susanne Menge besuchte gemeinsam mit Detlev Schulz-Hendel (Mobilitätspolitischer Sprecher der Landtagsfraktion) und dem jungen Bundestagskandidaten für den Wahlkreis Unterems Julian Pahlke, der sich ebenfalls aktivistisch in der zivilen Seenotrettung engagiert, das Protestcamp am 16. Juni. Dort sprachen sie mit den Aktivist*innen über ihre Forderungen und Pläne für die kommenden Monate.

Umgang mit der Pandemie in den Landesaufnahmestellen Susanne Menge besucht die Landesaufnahmebehörde am Standort Oldenburg, Blankenburg

Am 16. Juni habe ich zusammen mit Filiz Polat MdB und einer kleinen Delegation die Oldenburger Aufnahmestelle für Geflüchtete, das Kloster Blankenburg, besucht.

Der Präsident der Landesaufnahmebehörde Niedersachsen, Jens Grote, gab dabei Einblicke in die momentane Situation.