Oldenburger Schlossgarten Oldenburg

Meine Region

Seit ich im September 2021 in den Bundestag gewählt wurde, bin ich neben meinem Wahlbereich Oldenburg-Ammerland auch für die Bürger:innen in Friesland und Wilhelmshaven Ansprechpartnerin.

Eindrücke aus meiner Arbeit vor Ort

Regionale Meldungen

Landesförderung für den Bau von Radschnellwegen seit diesem Monat gestartet Susanne Menge: Land fördert Bau und Planung von Radschnellwegen

Die Rot-Grüne Landesregierung fördert über den Doppelhaushalt 2017/2018 die Planung und den Bau von Radschnellwegen in Niedersachsen mit zusätzlichen 12,35 Mio. Euro. Zwar stellt der Bund für diesen Jahr 25 Mio. Euro zur Verfügung, jedoch muss mit dieser Summe das gesamte Bundesgebiet auskommen. Für die GRÜNEN im Flächenland Niedersachsen war es daher ein wichtiges Anliegen, die Förderung von Landesseite zu verstärken. Denn Radschnellwege bieten Pendler*innen eine gute Alternative zum Auto, da vor allem Strecken über 10 Kilomter auch mit elektrischer Unterstützung zügig bewältigt werden können. Hierfür ist es aber wichtig, dass Radschnellwege von ihrer Beschaffenheit, Breite und angesichts der notwendigen Anlagen erhöhten Anforderungen entsprechen - und das kostet Geld.

Dieses Geld kann aufgrund der Veröffentlichung der Förderrichtlinien seit dem 1. September abgerufen werden.

Jetzt amtlich: Software-Updates reichen nicht Susanne Menge: Bund lässt Kommunen mit Diesel-Problem im Stich

Die GRÜNEN kritisieren weiter den Bund wegen der unzureichenden Unterstützung im Kampf gegen die Stickoxid-Belastungen scharf. „Nach einer aktuellen Studie im Auftrag des niedersächsischen Umweltministeriums reichen die beim Diesel-Gipfel beschlossenen Software-Updates nicht aus. Damit haben wir es amtlich. Weil Dobrindt und Co. technische Nachrüstungen weiter behindern, wird die Gesundheit der Bürger belastet und es drohen weiterhin Fahrverbote für Diesel-PKW. Merkel, Gabriel und Dobrindt lassen die Kommunen im Stich und schonen die Autoindustrie“, beklagt die verkehrspolitische Sprecherin, Susanne Menge.

Bilanz nach drei Jahren Vorreiterprojekt SCHULE:KULTUR Susanne Menge: Kooperationen zwischen Kultur und Schulen dauerhabt etablieren

Drei Jahre lang haben 40 Schulen in ganz Niedersachsen mit je unterschiedlichen örtlichen Kultur-Partnern intensiv zusammengearbeitet und verschiedene Kulturformate gemeinsam erprobt. „Auch die IGS Flötenteich und die IGS Kreyenbrück haben bei dem innovativen Pilotprojekt SCHULE:KULTUR mitgemacht. Der Verein Jugendkulturarbeit Oldenburg war als Kooperationspartner tatkräftig mit dabei. Hier kann man sehen, wie nützlich es sein kann, wenn Kultur auf Schule trifft“, betont die Grünen-Landtagsabgeordnete Susanne Menge. „Raum für Kreativität und Kultur bereichert den Schulalltag und ist auch ein wichtiger Teil der Allgemeinbildung.“

Bewahrung historischer Schriften ist wichtige Aufgabe Susanne Menge: 41.000 Euro Sondermittel von Bund und Land für Landesbibliothek Oldenburg

Wie das Niedersächsische Wissenschafts- und Kulturministerium heute (8. August 2017) mitteilte, haben sich niedersächsische Bibliotheken erfolgreich auf Fördergelder des Bundes beworben. In dem Programm, in dem es um den Erhalt historischer Schriften geht, werden die Bundesmittel durch entsprechende Landesmittel ergänzt. „Ich freue mich, dass auch unsere Landesbibliothek mit 41.000€ gefördert wird. Davon kann die Entsäuerung des Bestandes an nordwestdeutschen Zeitungen von 1840 bis 1940 finanziert werden“, so die Grünen-Landtagsabgeordnete Menge

Offener Brief der Oldenburger Landtagsabgeordneten Susanne Menge an Elke Twesten

Elke Twesten hat ihren Austritt aus der Partei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und den Wechsel zur CDU erklärt. Ihr über die Liste der GRÜNEN erhaltenes Landtagsmandat gibt Frau Twesten nicht zurück. Sie hat gemeinsam mit der CDU-Landtagsfraktion den Verbleib im Landtag entschieden. Damit verliert die rot-grüne Regierung ihre Mehrheit im Land. Es wird vorgezogene Neuwahlen geben.

 

Dazu ein offener Brief von Susanne Menge, Landtagsabgeordnete BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, an Elke Twesten.