Umgang mit der Pandemie in den Landesaufnahmestellen Susanne Menge besucht die Landesaufnahmebehörde am Standort Oldenburg, Blankenburg

Am 16. Juni habe ich zusammen mit Filiz Polat, MdB und einer kleinen Delegation die Oldenburger Aufnahmestelle für Geflüchtete, das Kloster Blankenburg, besucht.

Der Präsident der Landesaufnahmebehörde Niedersachsen, Jens Grote, gab dabei Einblicke in die momentane Situation.

Mich hat unter anderem die Auswirkungen der Pandemie auf die Aufnahmestelle interessiert. An dieser Stelle möchte ich auch allen Mitarbeitenden für ihren engagierten Einsatz danken.

"Lagerkoller", häusliche Gewalt, sowie ausfallende Bildung, sind weiterhin Probleme, welche durch die Pandemie verstärkt werden. Mit Notfallnummern und psychologischer Betreuung wird versucht zu helfen, besonders in Quarantänesituationen. 

Trotzdem muss, zum Beispiel durch ein besseres, zentral organisiertes Impfkonzept, noch viel passieren. Durch falsche Gerüchte wird eine Impfangst geschürt, die zu einer geringen Impfbereitschaft führt. Geflüchtete direkt bei der Erstankunft zu impfen, wäre deutlich erfolgreicher, allerdings mangelt es hier an bereitgestelltem Impfstoff.

Es gibt also noch viel zu tun, wir dürfen gerade die schwächsten in unserer Gesellschaft nicht aus den Augen verlieren!

Die Delegation bestand aus:

- Filiz Polat, Grüne Bundestagsabgeordnete aus Osnabrück
- Ingrid Kruse, Grüne Ratsfrau in Oldenburg
- Uwe Erbel, Geschäftsführer bei IBIS-Interkulturelle Arbeitsstelle e.V. (Oldenburg)
- MdL Hanna Naber, SPD
- MdL Susanne Menge

Zurück zum Pressearchiv