Meine Themen
© Ilker Evcan

Mobilität

Positionen, Ziele und Erfolge

Die Mobilitätswende ist eines der wichtigsten Felder im Kampf gegen die Klimakrise und es wird endlich Zeit, diese sozial gerecht und ökologisch umzusetzen. Neben meinen Arbeitsbereichen im Niedersächsischen Landtag beschäftige ich mich als Sprecherin der Grünen Bundesarbeitsgemeinschaft Mobilität und Verkehr auch mit der Frage, wie wir die Mobilität zudem inklusiv und feministisch gestalten können. Die großen Umbrüche durch die Digitalisierung sehe ich dabei als Chance, diesen Wandel zu gestalten. Es ist Zeit, Platz für neue Konzepte zu schaffen, die unsere Infrastruktur als umfänglichen und zusammenhängenden Gestaltungsraum für Mobilität, Kinderfreundlichkeit, Stadtplanung, die Gestaltung unserer Quartiere und vieles mehr begreift.

Pressemitteilungen und Berichte zum Thema

Interview mit Susanne Menge im Weserkurier „Von einer Mobilitätswende weit entfernt“

Susanne Menge im Interview mit Peter Mlodoch vom Weserkurier. Anlass war der Kongress "Frauen machen Mobil(ität)" der grünen Bundesarbeitsgemeinschaft Mobilität und Verkehr.

Bericht zur Onlineveranstaltung mit Verkehrspolitiker Stefan Gelbhaar (MdB), moderiert von Susanne Menge (MdL) So läuft’s rund

„So läuft’s rund“ lautete der Titel einer Online-Veranstaltung am 21.09.20 zum Thema Verkehrspolitik, die von der Grünen-Landtagsabgeordneten Susanne Menge initiiert worden war. Referent war der Bundestagsabgeordnete Stefan Gelbhaar, Obmann des Ausschusses für Verkehr und digitale Infrastruktur sowie Sprecher für städtische Mobilität und Radverkehr der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen.

Modellprojekt zu Temporeduzierungen Susanne Menge: Weniger Tempo für mehr Sicherheit

Niedersächsische Kommunen haben jetzt die Gelegenheit, sich bis zum 31. Januar 2018 auf das nun ausgeschriebene und durch Erlass vom 26. September 2017 veröffentlichte Modellprojekt „CO2 reduzieren, Lärm mindern, Vision Zero mit Tempo 30“ zu bewerben. Der „Runde Tisch“ zum Modellprojekt wird im Januar 2018 aus den eingegangenen Bewerbungen eine Auswahl treffen. „Endlich gibt es Möglichkeiten, Temporeduzierungen auch dort durchzusetzen, wo der Bund sich seit Jahrzehnten nicht in der Lage sieht, kreative Handlungsspielräume ohne großen bürokratischen Aufwand zuzulassen“, freut sich die grüne Landtagsabgeordnete und verkehrspolitische Sprecherin ihrer Fraktion, Susanne Menge.